Die Heizleitung ist für die Beheizung von frostgefährdeten Wasserleitungen aus Metall oder Kunststoff bis -20 °C konzipiert. Sie verhindert selbstüberwachend eine unzulässige Abkühlung, verhindert generell Frostschäden und sichert eine Mindesttemperatur z.B. bei der Trinkwasserversorgung von Tieren im Freien. Dabei überwacht ein Thermostat die Rohrstelle mit der vermutlich niedrigsten Temperatur. Im Frostschutzfall wird die Heizleitung bei + 5 °C aktiviert und beim Überschreiten von + 15 °C abgeschaltet. Der Vorteil: Der elektrische Energiebedarf wird selbständig auf ein notwendiges Minimum reduziert.



Beim SYSTEM® ist der Kalt-Warmübergang muffenlos. Bekannte Einbauprobleme durch den höhenauftragenden Schrumpfschlauch entfallen. Dies erleichtert die Arbeit des

Fliesenlegers und des Elektro-Installateurs erheblich!

Der nahtlose Muffenübergang ist absolut wasserdicht und daher ideal für Installationen, die Feuchteschutz fordern. Ein weiteres Plus: Die Isolierhülle ist durchgehend Chemie- und temperaturbeständig.









Ohne Aufwand schnell montiert

Die SYSTEM-Heizleitung wird lose mit leichten Biegungen, bevorzugt entlang der Unterseite des Rohres, angebracht. An Stellen mit erhöhtem Energiebedarf, wie z.B. Ventile, sorgen einige lose aufgebrachte Windungen der Heizleitung für die erforderliche Energiezufuhr. Befestigt wird die Leitung mit Alu-Klebeband oder lose angebrachten temperaturbeständigen Kunststoffkabelbindern. Kunststoffrohre müssen vorher mit Aluminiumfolie umwickelt werden. Eine handelsübliche Wärmeisolationsschicht mit mindestens 20 mm Dicke garantiert nicht nur die Funktion der Heizleitung, sondern reduziert den Heizbedarf wesentlich. Jetzt nur noch einstecken und frostsicher sein.


PRODUKT ANSEHEN