Der Einsatzbereich von Flexiblen-Heizelementen ist überall dort, wo es gilt eine Fläche gleichmäßig und effektiv zu beheizen. Bei den Flexiblen-Heizelementen wird zwischen Schichten aus Silikonmatten, Polyester (Mylar), Polyamide (Kapton) und Mica ein Heizwiederstand eingelegt. Die eingesetzte Technologie kann aus gewickeltem (Heizwiederstandsdraht), gedrucktem (Farben oder Pasten) oder vollflächigem Heizmate (geätzte Metallfolien) bestehen. Auf diese Weise entstehen dünne und besonders flexible Heizelemente. Diese ermöglicht zahlreiche und maßgeschneiderte Gestaltungsmöglichkeiten mit beliebiger Geometrie und auf zahlreichen Oberflächen. Und Gleichzeitig wird eine optimale Wärmeverteilung auf die zu beheizende Fläche erzielt.

Vorteile:

1. Flexibilität und Leicht.

2. Befestigung durch Aufkleben, Haken, Klettverschluss, Vulkanisierung.

3. Optimale Temperatur- und Leistungsverteilung auf der Oberfläche, durch unterschiedliche Belegung der Heizfläche

    dadurch entsteht eine Außergewöhnlich gleichmäßige Wärmeabgabe.

4. Präzise, gleichmäßige Erhitzung, einzelne, unabhängig beheizte Zonen, können integriert werden.

5. Individuelle geometrische Formen.

6. Integrierbarer Temperaturregler und Sensor (Option).

7. Optional selbsthaftende Rückseite (Wahl des Klebeträgers) in Abhängigkeit der Temperatur, Oberflächenart und Anwendung.

8. Silikongummi-, Polyamid- und Polyester-Isolierung.

9. Betriebstemperatur bis zu 200°C


Zertifizierungen







Einsatzbereiche:

Automotive und Transport - Industrielle Anwendungen - Kühlschränke - Wasserbäder - Warme Platten -Klimaanlagen / Kühlmaschinen - Heizungen für Ölwannen Kompressoren - Türen für Kühlzellen -Erwärmen und Warmhalten von Trommeln, Gasflaschen, Behältern, Trichtern usw.  - Frostschutz und Beheizen von Rohren, Ventilen, Auftausystem für Dachrinnen und Rampen - Industrielle und Kommerzielle Kühlung – Beschlagfreie Kühlvitrinen/Badspiegel -Auffangwannen für Kondenswasser –Medizintechnik/Medizinische Instrumente und Labortechnik - Erneuerbare, Solaranlagen und Geothermische Anlagen, integrierte Heizungen für Wärmepumpen -Antennen für Telekommunikation – Tier Aufzuchtbereich - Heizungen für Gewächshäuser, Aquarien und Terrarien 


Befestigungssysteme:

Selbstklebefolie, Haken und Federn, Ösen für Befestigungslöcher, Klettverschluss u.v.m.

Montage mit Selbstklebefolien:

Für die Elemente mit Selbstklebefolie an einer Seite sollten für eine korrekte Montage einige einfache Regeln beachtet werden.


Oberflächenbeschaffenheit:

-   Die Oberfläche muss sauber und fettfrei sein. Für die Reinigung sind geeignete Lösemittel und Fettlöser wie Heptan und Isopropylalkohol zu verwenden.       

    Beachten Sie dabei die Gebrauchsanweisungen auf der Verpackung.

-   Bohrungen, überstehende Schrauben, scharfe Kanten müssen sorgfältig gemieden werden.

-   Die Oberfläche muss vor dem Aufbringen trocken sein.

-   Die Montage muss bei einer Temperatur von 18 bis 40°C erfolgen.

-   Vermeiden Sie ein Aufbringen in staubiger Umgebung.


Aufkleben:

Nach dem Anheben der Papierlasche zum Schutz der Klebefolie können Sie mit dem Aufkleben beginnen.

Drücken Sie den bereits befestigten Teil mit einer Gummi- oder Holzrolle fest, um mögliche Luftblasen zu beseitigen. 

Es empfiehlt sich, an der gegenüberliegenden Seite des Anschlussbereichs zu

beginnen, d.h. in jedem Fall an der kürzeren Seite. Ziehen Sie das Schutzpapier nach unten und danach bis zum Schluss ab. Verwenden Sie die Heizung nicht unmittelbar nach der Montage. 

Die Haftung des Elements verbessert sich in der Tat fortlaufend während der ersten 48/72 Stunden nach dem Aufbringen.


Lagerung des Produkts:

Die besten Bedingungen für eine korrekte Lagerung sind:

-   Umgebungstemperatur um 20 °C und relative Feuchtigkeit von 40 - 60 %.

-   Aufbewahrung in der Originalverpackung (Pappkarton).

-   Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung.


Technische Hinweise:

- Einige Werkstoffe der Innenfolien sind magnetisch. Wenden Sie sich bei Fragen zu den Produktspezifikationen an unser Technisches Büro.

- Die Wahl des Klebstoffs zur Befestigung des Widerstands ist von grundlegender Bedeutung für einen sicheren Gebrauch und hängt von der Oberfläche ab, auf die er aufgebracht werden soll. 

  Die Art des Gebrauchs muss bereits bei Angebot und Definition des Produkts bekannt sein.

- Mögliche Thermostate und Sonden müssen in dem Bereich angebracht werden, in dem die höchste Temperatur und der geringste Wärmeaustausch herrscht.

- Die Erhöhung der spezifischen Belastung des Widerstands bedarf aufgrund der niedrigen Trägheit des Heizers besonderer Aufmerksamkeit bei der Temperaturkontrolle.


Kriterien für die Wahl des Heizers:

Für eine korrekte Bemessung und eine geeignete Wahl des Funktionssystems ist die Gebrauchsumgebung des Heizelements anhand des folgenden Fragekatalogs zuuntersuchen. 

Dabei sollten so viele Informationen wie möglich gesammelt werden:


1. Zu beheizendes Material und entsprechende Mengenparameter.

2. Form und Abmessungen des Behälters.

3. Art der Beheizung (Bestrahlung, Konvektion, Leitung, Umlauf).

4. Bei Folienheizern bitte die Art der Anbringung und der Oberfläche angeben, Lackierungen, Temperatur und relative Feuchtigkeit im Falle von Kühlanwendungen.

5. Befestigungssysteme des Heizers an der Oberfläche (Aufkleben, Vulkanisieren, mechanische Befestigung).

6. Eventuell vorhandene Außenisolierung.

7. Temperaturbereich (Durchwärmungs-temperatur, Kalttemperatur, mögliche Temperaturflüsse).

8. Erforderliche Zeit bis zum Erreichen der Durchwärmung.

9. Verfügbare elektrische Parameter (Volt, Watt, Ampere, Gleich- oder Wechselstrom, Drehstrom/Einphasenstrom).

10. Abmessungen, Platzbedarf, kritische Bereiche.

11. Umgebungsbedingungen (explosionsfähige oder korrosive Bereiche etc.).

12. Erforderliche Zulassungen (VDE, UL, CSA, CE etc.).

13. Temperaturkontrolle: sind Temperaturkontrollen erforderlich und welche Art (bimetallisch, über Potentiometer, elektronisch, einstellbar oder fix, Temperaturbegrenzer, 

  Sonden, PT100,Thermoelemente und entsprechende Arten).